Warum eigentlich nicht?

Manchmal geht es mir so. Ich schreibe einen Beitrag, poste ihn, nehme ihn wieder raus, bin damit aber auch nicht zufrieden. So ging es mir diese Woche mit dem Beitrag „Da war echt viel los … in all den Jahren“, da hatte ich ein Über mich Update geschrieben, als Ergänzung zu meiner Stichworte Seite. Vielleicht hatte mich der Mut verlassen, ich kann es nicht genau sagen.

Jetzt habe ich den Beitrag noch ein bisschen überarbeitet und geschaut wo ich ihn mit Stichworten in meinem Blogtitel in Verbindung bringen kann.

Begonnen hat die Geschichte im schönen Nordrhein-Westfalen. Dort habe ich vor vielen Jahren, in der Nähe von Köln, das Licht der Welt erblickt. Meine Mama ist eine waschechte Rheinländerin, mein Papa kommt aus der Gegend um das Altvatergebirge, tschechisch Hrubý Jeseník. Schon im zarten Alter von wenigen Wochen wurde ich nach Baden-Württemberg umgesiedelt. Dort habe ich an verschiedenen Orten gewohnt, aber eigentlich fast immer im Umkreis um die schwäbische Landeshauptstadt herum.

Schon als Kind habe ich gerne gemalt, gebastelt, geschneidert, gekocht, gebacken, Dinge kreativ verändert – natürlich auch Rezepte, Anleitungen, Schnittmuster. Nach der Schule wollte ich daraus einen Beruf machen, viele Gedanken wurden gedacht, Ideen generiert, Bewerbungen geschrieben. Köchin, Hauswirtschaftsleiterin, Schneiderin, Schnittdirectrice, Cutterin, Dekorateurin, Reprografin. Zusagen hatte ich als Dekorateurin und Reprografin. Die Reprografin hat damals gewonnen und so bin ich in die Welt von Schriftsatz, Fotografie, Dunkelkammer, Druckerei und Grafik eingetaucht. Kreativ, Inspiration, Experimentieren.

Was ich ebenfalls schon gemacht habe solange ich mich erinnern kann – in Themen einzutauchen. In der Schule waren das eher ethische, soziale und politische Themen. Privat habe ich mich in die Geschichte Irlands vertieft, das Leben von Königin Victoria und in Märchen aus anderen Ländern. Vor vielen Jahren war ich sogar in Irland. Inspiration, Experimentieren.

Nach der Ausbildung bin ich noch tiefer in die Welt rund um Grafik, Druck und Buchbinderei eingetaucht. Mehrere Jahre habe ich an einer Druckmaschine gearbeitet, dann in der Druckvorstufe und schließlich im Verlag. Auch dort habe ich in viele Arbeitsbereiche Einblick bekommen und in den letzten Jahren hauptsächlich Projekt- und Medienmanagement gemacht. Da war alles mit drin, Gestaltung, Layoutprozesse, Kalkulation, Zeitmanagement – Grafisches, Planerisches, Betriebswirtschaftliches.  Inspiration, Veränderung, Neue Wege.

In Kurse, Fortbildungen und Weiterbildungen bin ich immer gerne getaucht, egal ob es Spinn- und Klöppelkurse oder eine Weiterbildung zur Medienfachwirtin waren. Vor einigen Jahren hatte ich ein berufsbegleitendes Studium begonnen, Theologie mit Schwerpunkt Interkulturelle Studien und Exegese – und eigentlich wollte ich danach theologisch arbeiten. In meinem letzten Studienkurs habe ich dann gemeinsam mit einem Mitstudent eine Ausarbeitung zur Integration von Flüchtlingen gemacht – das war 2015. Dann bin ich in dieser Richtung weitergegangen und bin letztes Jahr beruflich neue Wege gegangen. Meinen neuen Aufgaben sind sehr vielfältig: Begleitung von Ehrenamtskreisen, die sich um geflüchtete Menschen kümmern. Begleitung von Ehrenamtlichen, die in Sozialkaufhäusern, Tafelläden und sozialen Cafés‘ arbeiten. Projektleitung für ein zukünftiges Begegnungszentrum. Experimentieren, Veränderung, Loslassen, Neue Wege.

Ja, und wo kommt jetzt das Ehrenamt her? Darin bin ich schon sehr lange unterwegs, seit ich 18 Jahre alt bin. Als Jungscharleiterin habe ich angefangen – Vorschulkinder, kleinere Mädchen, größere Mädchen. Und viele Jahre habe ich den Frauenbereich in einer englischsprachigen Kirchengemeinde geleitet. Wir haben wöchentliche Programmpunkte für ca. 50 Frauen gemacht, besondere Veranstaltungen die mehrfach im Jahr stattgefunden haben, Einzelveranstaltungen und im Herbst jedes Jahr ein Wochenende für Frauen. Besonders erinnere ich mich an einen Heilig Abend den wir für alle veranstaltet haben, die sonst an Heilig Abend allein gewesen wären. Weitere ehrenamtliche Tätigkeiten im Bereich Personalmanagement und punktuell in unterschiedlichen sozialen Projekten, folgten. Erst viel später ist mir aufgefallen, dass ich da schon viel Projektmanagement gemacht habe und nicht nur kreativ, sondern auch theologisch und sozial unterwegs war. Inspiration, Experimentieren, Neue Wege.

Und so bewege ich mich jetzt im Bereich Soziales, Gemeinwesen, Ehrenamt, Bürgerschaftliches Engagement und stelle fest, dass ich da nur zum Teil neu bin, und beruflich hatte ich es seither nicht gemacht.

…. das Lernen und Studieren kann ich aber trotzdem nicht lassen, das ist einfach auch eine Leidenschaft von mir. Nach Zertifikaten im Bereich Seelsorge und Personalmanagement und in Coaching, der Abschluss liegt in den letzten Zügen, bin ich seit September Masterstudentin im Bereich Integrative Beratung.

Das war ein kleines Über mich Update. Ich denke so lasse ich es jetzt mal stehen. Wahrscheinlich werde ich eine neue Über mich Seite daraus machen und schauen, ob ich noch mehr Fotos zur Untermalung finde.

Ganz herzliche Grüße,
Angelika

  1. deshalb gefällt mir deine seite so gut!
    da ist ein profi am werk.
    schön etwas über dich zu erfahren.

    liebe grüsse
    christa

  2. Schön, dass es dir hier gefällt.
    Ganz herzliche Grüße, Angelika

Schreibe einen Kommentar zu Angelika Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.